Bundesverband der Hörgeräte-Industrie e.V. entschließt sich zur Klage gegen neuen Festbetrag

Die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes der Hörgeräte-Industrie e.V. haben vorgestern auf der Mitgliederversammlung des Verbandes einstimmig beschlossen beim zuständigen Landessozialgericht Klage gegen den neuen Festbetrag zur Versorgung von an Taubheit grenzend Schwerhörigen einzureichen. Klagen werden sowohl der Bundesverband als auch alle Mitgliedsunternehmen.

Die Klage richtet sich dagegen, dass bestimmte Hörsysteme ohne sachlichen Grund nicht mehr für die Versorgung dieser Art der Hörminderung eingesetzt werden dürfen, obwohl sie den Anforderungen des Bundessozialgerichtes an die Versorgung der an Taubheit grenzenden Schwerhörigen genügen. Außerdem sind die technischen Anforderungen an die Geräte unscharf formuliert. Die Industrie ist damit nicht in der Lage zu beurteilen, wie bei Vertrieb und Entwicklung der entsprechenden Hörsysteme mit diesen Anforderungen umzugehen ist.

Der GKV-Spitzenverband hatte im Dezember 2011 für diese Personengruppe einen neuen Festbetrag beschlossen. Der Beschluss wurde am 1. Februar 2012 im Bundesanzeiger veröffentlicht.

 

Über den Bundesverband der Hörgeräte-Industrie

Der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie ist die Vertretung der 14 auf dem deutschen Markt tätigen Hörgerätehersteller. Der Verband artikuliert die Interessen seiner Mitglieder und ist das Kommunikationsorgan für alle Themen rund um Hörtechnologie, Hörminderung und Innovation auf dem Gebiet der Audiologie. In diesem Kontext setzt sich der Verband dafür ein, die Nutzung von Hörgeräten durch Menschen mit einer Hörminderung zu erhöhen, über die Leistungsfähigkeit moderner Hörsysteme aufzuklären und Hemmschwellen bei der Nutzung abzubauen. Darüber hinaus engagiert sich der Verband für eine effektive und ergebnisorientierte Zusammenarbeit mit allen Gruppen, die an der Versorgung mit Hörsystemen beteiligt sind. Dazu gehören Hörgeräteakustiker, HNO-Ärzte, Krankenkassen, andere Verbände und Interessengruppen sowie die Politik. Der Umsatz der Hörgerätebranche mit Hörsystemen und der Anpassung der Geräte hat im Jahr 2011 etwa eine Milliarde Euro betragen.

 

Kontakt Bundesverband der Hörgeräte-Industrie

Hans-Peter Bursig
Vorsitzender des Vorstands

Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 – 6302 206
Fax: +49 (0)69 – 6302 390
E-Mail: bursig@zvei.org
www.ear-fidelity.de
http://www.facebook.com/EarFidelity
http://www.youtube.com/earfidelity
http://www.flickr.com/photos/ear-fidelity/

 

Pressekontakt

Fink & Fuchs Public Relations AG
Jan Krüger

Tel.: + 49 (0)611-74131-937
Fax: +49 (0)611-74 131-22
Email: jan.krueger@ffpr.de