Otoplastik – Anpassung nach Maß

Damit Hörsysteme ihre volle Leistung bringen, müssen sie zuverlässig im Ohr sitzen. Für die optimale Anpassung nach Maß sorgt auch hier der Hörgeräteakustiker mit der so genannten Otoplastik. Wie eine Otoplastik entsteht, erfahren Sie hier…

Thema des Monats Juni - Otoplastik

Damit Hörsysteme optimal funktionieren, muss der Gehörgang einerseits gegen zusätzliche Schallsignale abgedichtet werden und zum anderen dürfen verstärkte Signale nicht aus dem Gehörgang entweichen, da es sonst zu Rückkopplungen kommen könnte. Das gewährleistet die Otoplastik, die zu diesem Zweck individuell und speziell nach Maß angefertigt wird. Ohren und Gehörgänge haben unterschiedliche Formen und Größen. Dieser Aspekt muss bei der Anpassung von Hörsystemen über die Otoplastik berücksichtigt werden. Das gilt für Hörsysteme die hinter dem Ohr angepasst werden, genauso für Hörsysteme die im Ohr getragen werden. Die Herstellung der Otoplastik erfolgt beim Hörgeräteakustiker und der Prozess läuft folgendermaßen ab:

Zunächst wird das Ohr untersucht und eventuell vom HNO-Arzt gereinigt, danach wird an einer feinen Schnur eine Wattetamponade, eine Art kleines Wattebällchen, bis in den knöchernen Teil des äußeren Gehörgangs eingebracht. Die Tamponade schützt das Trommelfell und verhindert, dass die noch weiche Kunststoffmasse, mit welcher der Abdruck der Ohrform genommen wird, unbeabsichtigt tiefer in den Gehörgang fließt als nötig. Die Abformmasse wird mit einer speziellen Spritze in Gehörgang und Ohrmuschel gegeben. Dieses Material härtet in wenigen Minuten aus und bildet einen Abdruck des Ohres, mit der der Hörgeräteakustiker weiterarbeiten kann. Der ganze Prozess ist völlig schmerzfrei.

Die Ohrabformung wird im nächsten Schritt mit einem 3D-Scanner aufgenommen und als digitales Bild gespeichert. Dann kann das dreidimensionale Bild am Computer weiter bearbeitet werden. Bei Im-Ohr-Hörsystemen muss das Gehäuse genau so geplant werden, dass die gesamte Technik des Hörsystems darin Platz findet. Hier wird entsprechend eine hohle Schale produziert. Bei Otoplastiken für Hinter-dem-Ohr Hörsysteme werden dagegen kleine Bohrungen in der Otoplastik vorgesehen, durch die der Schall das Trommelfell erreichen kann und der Gehörgang belüftet wird. In beiden Fällen ist die Kompetenz des Hörgeräteakustikers in unterschiedlicher Art gefordert. Die optimale virtuelle Otoplastik wird im nächsten Schritt in eine reale Vorlage verwandelt. Mit einem speziellen 3D-Drucker wird die endgültige Otoplastik schließlich erzeugt. Dabei wird während des Produktionsprozesses eine Vielzahl hauchdünner Kunststoffschichten übereinanderlegt und unter UV-Licht ausgehärtet. Bei der Herstellung von Schalen für Im-Ohr-Hörsysteme wird heute fast ausschließlich dieses Verfahren angewandt, weil hierbei am Computer bereits die geringstmögliche Schalengröße für das zu versorgende Ohr festgelegt werden kann. Das System soll möglichst unauffällig sein, muss aber den Gehörgang gut abdichten. Und dennoch muss die gesamte Technik eines modernen Hörsystems untergebracht werden. Nach der Erstellung wird der Rohling vom Hörgeräteakustiker per Hand weiterbearbeitet. Er kontrolliert unter anderem ob keine scharfen Kanten vorhanden sind. Das fertige System wird von seinem Träger ausprobiert und bei Bedarf wird es noch nachgebessert, bis der optimale Sitz erreicht ist.

Die Otoplastik ist auch für den Gehörschutz geeignet. Es können individuelle Passstücke für das Ohr gefertigt werden, um beispielsweise bei Berufen mit hohem Lärmaufkommen, wie auf Baustellen, das Gehör optimal zu schützen. Auch für den Besuch von Konzerten kann ein solcher Gehörschutz praktisch sein. Otoplastiken bieten zudem eine Verbesserung beim Tragekomfort von Im-Ohr-Kopfhörern, wie sie bei Smartphones und MP3-Playern eingesetzt werden. Laut einer Befragung des BVHI sind 61 Prozent der 18- bis 35-Jährigen prinzipiell dazu bereit, einen Gehörschutz zu tragen. Dies zeigt, dass Prävention und Gesundheit auch in dieser Altersgruppe ein wichtiges Thema ist. Ein hoher Tragekomfort und eine uneingeschränkte Klangqualität werden als wichtige Eigenschaften eines solchen Hörschutzes angesehen. Als wichtigste Eigenschaft eines Hörschutzes nennen die meisten Befragten jedoch ein unauffälliges Design.

Egal für welche Anwendung, die Otoplastik ermöglicht eine enorme Steigerung der Lebensqualität von betroffenen Menschen.